Ledergürtel sind für männliche Kleidung seit der Bronzezeit dokumentiert. Beide Geschlechter verwendet sie je nach der aktuellen Mode. In der westlichen Welt im frühen Mittelalter waren die Ledergürtel häufiger für Männer. Jugendstil-Gürtelschnallen sind jetzt beliebte Sammlerstücke.
Der Verschluss bronze- und eisenzeitlicher Gürtel bestand aus einem Gürtelhaken. Die Gürtelschnalle ist eine Neuerung aus römischer Zeit. Im Mittelalter war der Ledergürtel ein Symbol für Kraft, Herrschaft und eheliche Treue. Die Hose des Mannes und der Rock der Frau wurden von einem Gürtel gehalten. Bei Adligen diente der Ledergürtel auch als Wehrgehänge zur Aufnahme des Schwerts.
Im 12. Jahrhundert waren die Ledergürtel so lang, dass sie zweimal um den Leib gewickelt wurden. Vom 13. bis 15. Jahrhundert wurde von Männern wie Frauen am Gürtel die Almosentasche, im 15. Jahrhundert Glöckchen und bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts an einer separaten Schnur oder Gürtelkette Beutel, Zahnstocher, Schere, Essutensilien und Messer getragen.
In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde der so ausgestattete Ledergürtel meistens unter dem obersten Rock getragen. Im 17. und 18. Jahrhundert verlor er an Bedeutung, da er die Kleidung nicht mehr zusammenhalten musste.
In der Neuzeit begannen Männer mit Ledergürtel in den 1920er Jahren in den Hosen zu tragen. Vor den 1920er Jahren diente Gürtel meist dekorativen Zwecken und wurden mit dem Militär verbunden. Überdies hatten Hose früher nicht einmal die Gürtelschlaufen. Heute ist es üblich, dass Männer einen Ledergürtel in ihren Hosen tragen.

Manufacturer:
Select manufacturer
No record found

Ledergürtel